Mobile Soziale Arbeit

Der Bereich Mobile Soziale Arbeit im öffentlichen Raum umfasst vier Teams von sam (sozial, sicher, aktiv, mobil) sowie das Team help U (in Kooperation mit den Wiener Linien).

Diese arbeiten mit dem Grundsatz, dass der öffentliche Raum für alle Menschen in sämtlichen Lebenslagen – ob von Suchterkrankung und/oder psychosozialer Problemlage betroffen oder nicht – frei und uneingeschränkt zugänglich sowie mit den gleichen Rechten und Pflichten nutzbar ist.

In Wien werden Parks, Straßen, Bahnhöfe, Plätze, und Einkaufszentren, wie in anderen Städten auch, von verschiedenen Menschengruppen in unterschiedlicher Weise genutzt. Durch die unterschiedlichen persönlichen Bedürfnislagen (auf Grund von Alter, Interessen, persönlichen Problemen, Krankheiten, sozialem Hintergrund, finanziellen und persönlichen Ressourcen etc.) stehen die Nutzer*innen oftmals in Konkurrenz zueinander. Die Mitarbeiter*innen von sam und help U bieten hier Hilfe für alle Adressat*innen, ob Menschen mit Suchterkrankung, Geschäftsleute, obdachlose Menschen, Anrainer*innen und/oder Passant*innen. Erkennbar sind die Mitarbeiter*innen an ihrer roten Dienstkleidung.

Kontakt

Ziele

  • Menschen, die von verschiedenen sozialen Problemlagen betroffen sind und sich im öffentlichen Raum aufhalten, werden in das Gesundheits- und Sozialsystem bzw. in das Wiener Sucht- und Drogenhilfenetzwerk integriert.
  • Menschen, die von verschiedenen sozialen Problemlagen betroffen sind und sich im öffentlichen Raum aufhalten, werden nicht diskriminiert.
  • Förderung eines sozial verträglichen Nebeneinanders aller Nutzer*innengruppen im öffentlichen Raum.
  • Förderung der Selbstverantwortung und eines kompetenten Umgangs mit städtischen Phänomenen.

Methoden und Angebote

Innerhalb eines niedrigschwelligen, bedarfsorientierten und wechselnd parteilichen Ansatzes bieten die multiprofessionellen Teams von sam und help U:

  • Präsenz, Kommunikation und Information
  • Beratung
  • Vermittlung und Begleitung in weiterführende Einrichtungen
  • Krisenintervention und Erste Hilfe
  • Konfliktregelung
  • Hinzuziehen von Spezialist*innen
  • Vernetzung/Kooperation mit Institutionen und anderen sozialen Einrichtungen
  • Schulungen für Kooperationspartner*innen und relevante Institutionen/Gruppen
  • Beschwerdemanagement
  • Monitoring

sam und help U Teams sind sieben Tage die Woche mit einem oder mehreren Zweier-Teams im öffentlichen Raum tätig. Die MitarbeiterIinnen sind zudem telefonisch und per E-Mail erreichbar.

Bereichsleiterin

Elisabeth Odelga