sam (sozial sicher aktiv mobil)

Die Teams von sam („sozial – sicher – aktiv – mobil“) bieten im öffentlichen Raum professionelle Hilfe für Menschen, die von verschiedenen sozialen Problemlagen betroffen sind. Sie sind gleichzeitig auch für Anliegen von Bewohner*innen, Geschäftsleuten und Kund*innen in der Umgebung da. Die Mitarbeiter*innen, die an ihrer roten Dienstkleidung erkennbar sind, vermitteln Schlafstellen, Angebote anderer Einrichtungen an betroffene Menschen und unterstützen beim Lösen von Konflikten. Dabei werden marginalisierte Personen erreicht, ein sozial verträgliches Nebeneinander im öffentlichen Raum gewährleistet, sowie das subjektive Sicherheitsgefühl erhöht.

Die Mitarbeiter*innen von sam sind Ansprechpartner*innen im öffentlichen Raum und kooperieren mit Folgeeinrichtungen wie Sozial- und Suchthilfeeinrichtungen, den Magistraten sowie anderen Organisationen und Partner*innen wie Polizei, ÖBB, Wiener Linien uvm.

Zudem werden Beobachtungen von Örtlichkeiten im öffentlichen und halböffentlichen Raum und/oder von spezifischen Gruppen durchgeführt, um Informationen über Geschehnisse und Problemlagen zu erhalten. Bedarfsorientiert werden mit Kooperationspartner*innen und Stakeholder*innen vor Ort (z.B.: MA 48, MA 42, Geschäftstreibende, Exekutive etc.) die jeweils auftretenden Problemlagen besprochen und Lösungen entwickelt.

Ziele

  • Erhöhung des subjektiven Sicherheitsgefühls der Nutzer*innen im öffentlichen Raum
  • Verbesserung der gegenseitigen Akzeptanz, des Respekts und des Verständnisses von unterschiedlichen Nutzer*innengruppen und deren Lebenslagen
  • Ein sozial verträgliches „Nebeneinander“ aller Nutzer*innengruppen im öffentlichen Raum
  • Förderung der Selbstverantwortung
  • Schadensminimierung auf sozialer, psychischer und physischer Ebene
  • Sicherung des Überlebens